Neue Bestimmungen zur Hundehaltung

Ab dem 1. Jänner 2013 tritt die Novelle zum Salzburger Landessicherheitsgesetz –S.LSG in Kraft und ab diesem Zeitpunkt gilt in Salzburg eine Meldepflicht für alle Hundehalter.

Für alle, die ab 1. Jänner 2013 mit der Hundehaltung beginnen, gilt Folgendens: Eine Person, die einen über zwölf Wochen alten Hund hält, hat dies der Gemeinde, in der sie ihren Hauptwohnsitz hat, binnen einer Woche ab Beginn der Haltung zu melden (§16 Abs. 1 S.LSG). Die Meldung hat zu enthalten:

  • Name und Anschrift des Hundehalters
  • Rasse, Farbe, Geschlecht und Alter des Hundes
  • Name und Anschrift der Person, die den Hund zuletzt gehalten hat
  • die Kennzeichnungsnummer (Mikrochip)

In § 16 Abs. 2 S.LSG wird bestimmt, dass der Meldung anzuschließen ist:

  1. ein Sachkundenachweis (§ 21 S.LSG), der nur von einer von der Landesregierung mit Bescheid zugelassenen Person ausgstellt werden, die Gewähr für eine ordnungsgemäßige Ausbildung bietet (Hundeausbildungseinrichtungen im Land Salzburg). Die für das Halten eines nicht gefährlichen Hundes erforderliche Ausbildung des Hundehalters hat mindestens zwei Kursstunden zu umfassen. Die für das Halten eines gefährlichen Hundes erforderliche Ausbildung des Hundehalters hat mindestens zehn Kursstunden zu umfassen.
  2. der Nachweis, dass für den Hund eine Haftpflichtversicherung über eine Mindestdeckungssumme von € 725.000,- besteht

Ebenso wie den Beginn der Haltung hat der Hundehalter die Beendigung des Haltens eines Hundes unter Angabe des Endigungsgrundes und unter Bekanntgabe eines allfälligen Hundehalters binnen einer Woche der Gemeinde zu melden.

Für alle Hundebesitzer, die bereits einen Hund halten, ändert sich nichts. Alle Hunde müssen am Gemeindeamt angemeldet sein. Bezüglich der Hundesteuer von € 26,25 für den ersten Hund und € 47,25 für alle weiteren ist keine Änderung geplant.

Zurück

Diese Seite weiterempfehlen