Gemeinde Schleedorf

Zukunft
liegt in
unserer
Natur

Energiekreis Schleedorf

Der „Energiekreis Schleedorf“ entstand im Mai 2009 im Rahmen der Leitbilderstellung für das „Zukunftsdorf Schleedorf“. Engagierte Schleedorfer BürgerInnen wollen gemeinsam mit der Bevölkerung und der Gemeinde Schleedorf die Verwendung erneuerbarer Energieträger forcieren, alle vorhandenen Ressourcen ausloten und erschießen und schließlich das Dorf zur Klimaneutralität und Energieautarkie führen.

Seit dem Start 2009 wurden bereits zahlreiche Veranstaltungen und Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung, Impulsvorträge und die gemeinsame Verwirklichung der Vorhaben in den Bereichen Energieeffizienz, Photovoltaik, Biomasse-Heizung sowie thermische Solarnutzung umgesetzt und stehen weiterhin im Blickpunkt der Aktivitäten des Schleedorfer Energiekreises.

Weitere Informationen:
„Verein Zukunftsdorf Schleedorf“
Energiekreis Schleedorf:
Maria Wimmer, Tel: 06216/7390, Email: maria.g.wimmer@gmx.at
Fritz Schwab, Tel. 06216 - 6564, Email: office@tischlerei-schwab.at

Aktuelle Projekte

Erneuerbare Energien versorgen alle öffentliche Gebäude

Nicht nur der Wertstoffhof und die neue Feuerwehrzeugstätte Schleedorfs werden vorbildlich mit Wärmeenergie aus der Hackschnitzel-Nahwärmeheizung und mittels Photovoltaik versorgt, sondern auch die Wohnsiedlung Lengried. Weiters decken alle öffentlichen Gebäude Schleedorfs – Kindergarten, Volksschule, Haus der Dorfgemeinschaft, Gemeindeamt, Feuerwehrzeugstätte, Bauhof – ihren Heizenergiebedarf aus erneuerbarer Energie.

Für dieses außergewöhnliche Engagement in Sachen Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien wurde die Gemeinde Schleedorf in Kooperation mit dem Regionalverband Salzburger Seenland vom Lebensministerium zur "Energiemodellgemeinde" ernannt.

 

Zuletzt aktualisiert am 31.07.2013 von Hans-Peter Traunig.

Photovoltaik-Bürgerbeteiligungsmodell

Schon seit 2012 ist die zukunftsweisende Photovoltaikanlage (40 kW peak) auf dem Dach von Volksschule und Tageszentrum in Betrieb. Die von Schleedorfer Bürgerinnen und Bürgern  mit einem richtungsweisenden Beteiligungsmodell mitfinanzierte Anlage ist auch technisch ein Vorzeigemodell:

- Durch die Überwachung auf Modulebene und die einzeln abschaltbaren Module sowie durch die Zugangsgassen kann die Wartung optimiert erfolgen, ohne die ganze Anlage abschalten zu müssen. Das senkt die Wartungskosten und die zusätzlich integrierten Leistungsoptimierer halten den Anlagenertrag hoch.

- Zudem ist die Anlage feuerwehrgerecht konzipiert, was auch von der Feuerwehr Salzburgs bereits positiv gewertet wurde. In einem Brandfall ist durch die Abschaltung der Spannung die Sicherheit der Einsatzkräfte gegeben.

- Jährlich produziert die Anlage 38.000 kWh Strom. Demnächst wird die innovative Bürgerbeteiligungsanlage offiziell mit den Spitzen der Landespolitik und der Flachgauer Politik eröffnet.

Zuletzt aktualisiert am 31.07.2013 von Kurt Oberholzer.

Windmessung für kleine Windkraftanlagen

Windmessung für kleine Windkraftanlagen: Messung & Auswertung des bodennahen Windes sowie Errichtung von kleinen Windkraftanlagen.

Schleedorf - inmitten der Energiemodellregion Salzburger Seenland gelegen - ist durch die geographische Lage für die Nutzung der Windenergie möglicherweise gut geeignet. Diese Vermutung ergibt sich auch aus den errechneten Werten, die im Windatlas dargestellt sind. Bei den Schleedorfer EnergieDialogen, die im Frühjahr 2010 vom „Energiekreis Schleedorf“ durchgeführt wurden, stellte sich heraus, dass die Schleedorfer Bevölkerung großes Interesse an der Nutzung von Windenergie zeigt und auch die Gemeinde Schleedorf der Windnutzung sehr positiv gegenübersteht. Seit Mitte Juli sind daher Windmess-Stationen in Betrieb, die nach einem Jahr Aufschluss über die bodennahe Windsituation geben sollen

Zuletzt aktualisiert am 14.07.2012 von Hans-Peter Traunig.

Energieeinsparung

Erfassung der Potentiale zur Energieeinsparung und Erreichung einer möglichst hohen Energie-Effizienz der kommunalen Bauten.

Zuletzt aktualisiert am 16.02.2012 von Hans-Peter Traunig.

„Schleedorfer EnergieDialoge“

Ausgangspunkt für die weiteren Projekte stellt die außergewöhnlich detaillierte Energie-Ist-Analyse der einzelnen Haushalte sowie der Landwirtschafts- und Gewerbebetriebe der gesamten Gemeinde dar. Im Rahmen der zahlreichen „EnergieDialoge“ war es einerseits möglich, der Bevölkerung das Energie-Leitbild näher zu bringen, andererseits entstand eine exakte Erhebung des derzeitigen Energie-Verbrauchs sowie der verwendeten Energieträger. Dabei wurden 89,9% der Haushalte erfasst. Die daraus resultierenden Ergebnisse wurden am 17. Oktober 2010 der Bevölkerung präsentiert.

Die einzelnen Haushalte wurden von Maria Wimmer und Angelika Schwab von März bis Juni 2010 persönlich besucht. Es handelt sich bei dieser dreiteiligen Erhebung um eine österreichweit einzigartige Pionierleistung. Die Fragebögen wurden vom Energiekreis Schleedorf ausgearbeitet und für die Gemeinde Schleedorf maßgeschneidert. Durch die Auswertung der Daten weiß der Energiekreis Schleedorf sehr genau über die Interessen der SchleedorferInnen Bescheid, weshalb gemeinsame Ziele umso wirkungsvoller umgesetzt werden können. Im Rahmen der Schleedorfer EnergieDialoge wurden außerdem insgesamt 58 Energie-Messgeräte um einen von der Gemeinde gesponserten Betrag von 5 € an die interessierte Bevölkerung verkauft.

Zuletzt aktualisiert am 16.02.2012 von Hans-Peter Traunig.

„Photovoltaik-Gruppe“

Auf dem Dach der Volksschule und des Tageszentrums Schleedorf wurde eine Bürgerbeteiligungs-Photvoltaik-Anlage im Ausmaß von 40 kWpeak errichtet. Insgesamt wurden 46 Anteile an Schleedorfer Bürgerinnen und Bürger verkauft.


Insgesamt gibt es 27 PV-Anlagen in Schleedorf, mit einer Gesamtgröße von 264 kWp.

Derzeit werden etwa 10 % des Schleedorfer Strombedarfs wird von den PV-Anlagen im Dorf produziert.

Zuletzt aktualisiert am 31.07.2013 von Hans-Peter Traunig.

Schleedorf ist eine von 21 e5-Gemeinden des Landes Salzburg

Am 21. Oktober 2010 wurde Schleedorf von Landesrat Sepp Eisl offiziell in das e5-Programm des Landes aufgenommen. Auf dem Weg zur energieautarken Gemeinde gewährleistet das e5-Programm fachkundige Unterstützung und kompetente Begleitung. Die Initiative, Befürwortung und Präsentation für den Gemeinderat Schleedorf sowie die Kontaktaufnahme mit dem SIR erfolgte durch den Energiekreis Schleedorf.

Besonders erfreulich ist, dass die Gemeinde Schleedorf am 20. Oktober 2011 im Rahmen der Salzburger Energie-Gala mit zwei „e“ von insgesamt fünf möglichen „e“ ausgezeichnet wurde. Angerstrebt werden weitere „e“.

Zuletzt aktualisiert am 31.10.2012 von Hans-Peter Traunig.

Wärmebild-Aktion in Schleedorf

Insgesamt 22 HausbesitzerInnen beteiligten sich im Winter 2011 bei der Wärmebild-Aktion in Schleedorf. Die Wärmebilder wurden vom Energieberater Dipl.-Ing. Brandl aufgenommen und von zwei weiteren Energieberatern des Landes Salzburg fachkundig interpretiert und übergeben.
Inzwischen konnten bereits viele Maßnahmen zur Verbesserung der Haustechnik und der thermischen Sanierung umgesetzt werden. Die Wärmebild-Aktion war für viele HausbesitzerInnen der Auftakt, die Gebäudehüllen und die Haustechnik zu hinterfragen und zu optimieren.

Zuletzt aktualisiert am 16.02.2012 von Hans-Peter Traunig.

Tag der Energiepioniere in Schleedorf

Am 7. Mai 2011 öffneten insgesamt zehn ausgewählte Schleedorfer Energiepioniere die Pforten ihrer Häuser, die normalerweise für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Sie zeigten, welchen Weg sie durch Verwendung erneuerbarer Energieträger in eine klimaneutrale Zukunft eingeschlagen haben.

Zuletzt aktualisiert am 16.02.2012 von Hans-Peter Traunig.

Klimaforscherin zu Gast

Am 7. Mai 2011 begeisterte die international bekannte Klimaforscherin, Dr. Helga Kromp-Kolb die ca. 90  ZuhörerInnen mit ihrem Vortrag „Energieautarkie als Ausweg aus der Klimakrise“.

Zuletzt aktualisiert am 16.02.2012 von Hans-Peter Traunig.

Thermische Solarnutzung

In Schleedorf gibt es derzeit 60 Häuser, die die Solarthermie zur Warmwasserbereitung mit insgesamt 1.185 m² nutzen. Das ergibt umgerechnet 1,16 m² pro Einwohner.

Zuletzt aktualisiert am 16.02.2012 von Hans-Peter Traunig.

Projekt Zukunftsschule Schleedorf

Die Gemeinde Schleedorf hat sich zum Ziel gesetzt, durch Forcierung erneuerbarer Energieträger sowie ihr Streben nach möglichst großer Energie-Unabhängigkeit ein Vorbild für andere Gemeinden und zum Treffpunkt für interessierte Kommunen zu werden. Ein Aspekt des Zukunftsdorfes Schleedorf war von Anbeginn, dass die Erfahrungen, Stolpersteine und letztlich die Gründe für die gelungene Verwirklichung der einzelnen Projekte an interessierte BürgerInnen und Kommunen weitergegeben werden. Die BesucherInnen sollen an diesem lebendigen Prozess im Zukunftsdorf Schleedorf teilhaben können und im Rahmen von Vorträgen, Exkursionen und Workshops wertvolle Impulse für die Umsetzung der eigenen Vorhaben erhalten.

Zuletzt aktualisiert am 16.02.2012 von Hans-Peter Traunig.

Diese Seite weiterempfehlen